Inhaltsmodule

InitialwertTyp
[Lama Chumik] Galerie
[Newsletter_2011_en] Dokument
[Galerie_Ringmo] Galerie
[Schülerzahlen_aktuell] Replace
[gal_school1] Galerie
[brochure_tap_d] Dokument
[broschure_tap_d_bild] Bild
[brochure_tap_e] Dokument
[broschure_tap_e_bild] Bild
[JB_aktuell_bild] Bild
[Ringmo_chorten] Bild
[Ringmo Gompa inside] Bild
[Dolpo Map Tap] Bild
[Nepal Map Districts] Bild
[gal_gv] Galerie
[gal_gv12] Galerie
[Bon Symposium Dec 2012] Dokument
[Newsletter_2013_de] Dokument
[Newsletter_2013_en] Dokument
[4-seasons yakbericht 2012] Dokument
[Newsletter_2014_de] Dokument
[Art_Gesundheit_in_Dolpo_2013] Dokument
[BookreviewMcKay] Dokument
[Art_MK_Abducting_Divine_Bride] Dokument
[Art_MK_Jagdul] Dokument
[Newsletter_2014_en] Dokument
[AR_recent_picture] Bild
[tiki] Replace
[Newsletter_2015_de] Dokument
[Newsletter_2015_en] Dokument
[NL_en_recent pic] Bild
[Art_MK_Kristallberg im Drachengebrüll_de] Dokument
[Art_MK_Der braune Goldrausch_de] Dokument
[JB_2014_de] Dokument
[Art_Gesundheit_in_Dolpo_2015] Dokument
[_TIKI] Dokument
[Newsletter_2016_de] Dokument
[JB_2015_de] Dokument
[AR_2015_en] Dokument
[AR_2014_en] Dokument
123
 





News

Jahresbericht 2020 - Die Schule im Corona-Jahr (25/05/2021)

Für die Schulleitung, Eltern und Kinder war 2020 ein Jahr mit grossen Herausforderungen. In Nepal wurden die staatlichen Schulen wegen der Pandemie im März geschlossen und blieben es bis Ende Schuljahr auch. In der Tapriza Schule lief es ein wenig anders: Die Schüler*innen der sechsten bis zehnten Klasse durften ab Juni mit Einverständnis der Eltern zum Unterricht kommen.

Dies unter strikter Einhaltung der Corona-Schutzmassnahmen und mit mündlicher Zusicherung der lokalen Bildungskommission. Die jüngeren Kinder blieben zu Hause. Drei Gruppen von Lehrern besuchten sie abwechselnd. Digitaler Unterricht ist in dieser Region Dolpos nicht möglich. Es fehlen Strom und Internetanschlüsse.
Im Winter reisten die Schüler*innen der zehnten Klasse schliesslich nach Kathmandu, damit sie sich gut auf ihre Abschlussprüfungen vorbereiten konnten. In diesem Jahr war die zusätzliche Winterschule wichtiger denn je. Wegen Corona waren gewisse Fachlehrer, wie etwa der Mathematiklehrer, während des Schuljahres nicht vor Ort gewesen. Die anwesenden Lehrkräfte hatten versucht, den Unterrichtsstoff so gut wie möglich zu vermitteln.

Kaum Arbeiten am Schulgebäude
Der Lockdown von März bis Juli schränkte die Bewegungsfreiheit ein. Das erschwerte die Bauarbeiten am Schulgebäude. Arbeiter aus anderen Teilen Nepals durften nicht anreisen. Auch innerhalb von Dolpo waren Reisen eingeschränkt. Deswegen mussten die Bauarbeiten am Eingangsgebäude weitgehend auf 2021 verschoben werden. Gegen Sommer wurden die Einschränkungen etwas gelockert. Die Regierung bot an, den Bau eines einstöckiges Gebäudes zu finanzieren. Mit dem Bau musste aber vor Mitte Juli begonnen werden, sonst wären die Gelder verfallen. Die Schulleitung startete die Bauarbeiten trotz erschwerten Bedingungen. So war es schwierig, von den Ämtern Informationen über Arbeitsbewilligungen und Schutzmassnahmen zu erhalten. Dennoch war der Rohbau mit sechs Zimmern im Herbst fertiggestellt.
Im Winter 2020-2021 war wegen Corona niemand an der Schule. Zum Glück, denn schwere Schneemassen liessen die Wand eines der Toilettengebäude einfallen. Deren Reparatur und die Sicherstellung der Trinkwasserzufuhr zum Schulgelände wird 2021 Priorität haben.

Wahlen im offiziellen Schulausschuss
Im November 2019 hätte das Schulmanagement Komitee neu gewählt werden sollen. Wegen den Winterferien und dem Lockdown fanden die Wahlen dann erst im September 2020 statt. Die Eltern haben Semduk Lama als Vorsitzenden des Schulausschusses gewählt und ihn so in seiner Position als Schulleiter und Zuständigen für das lokale Bildungswesen weiter bestärkt. Wir freuen uns über das Vertrauen der Bevölkerung. Es bestätigt ihre Haltung, dass sie auch in schwierigen Zeiten hinter der Schulleitung und ihren Entscheidungen stehen.

Stipendien und Weiterbildungen
Wir unterstützten weiterhin Kalsang Nyima Lama für den Bachelor im öffentlichen Gesundheitswesen und Nyima Lhazom Baijee in ihrer Ausbildung zur Gesundheitsassistentin. Lhazom hat ihre Mutter verloren und lebt als Waisenkind in schwierigen finanziellen Verhältnissen. Beide mussten trotz coronabedingter Schliessung der Universitäten Gebühren bezahlen. Neun weitere Student*innen erhielten Zuwendungen für ihre Bachelorstudiengänge in sozialer Arbeit, Umwelt-, Geistes- und Erziehungswissenschaften.
Die Medizinstudentin Yungdrung Magli Budha aus Ringmo bekam dank
einer spezifischen Spende erneut einen Zuschuss an ihre Kosten.



mk